Bester Wodka im Test

Für den Laien mag jeder Wodka gleich schmecken. Ich kann darüber nur schmunzeln, denn es bestehen enorme Unterschiede! Bester Wodka kratzt nicht im Hals und überzeugt mit seinem Geschmack. Als Osteuropäer fließt das Wässerchen durch mein Blut. Daher ist dieser Vodka Test 2017 für mich Ehrensache.

Finlandia
Testsieger
Note: 1,1
⦁ 1,0 Liter
⦁ 40 % vol.
⦁ Gerste
⦁ sehr mild
🍸 Amazon¹
Belvedere
Genuss-Sieger
Note: 1,3
⦁ 0,7 Liter
⦁ 40 % vol.
⦁ Roggen
⦁ mild
🍸 Amazon¹
Crystal Head
Geschenk-Tipp
Note: 1,6
⦁ 0,7 Liter
⦁ 40 % vol.
⦁ Weizen
⦁ würzig
🍸 Amazon¹
Absolut Vanilia
For Ladies
Note: 1,7
⦁ 0,7 Liter
⦁ 40 % vol.
⦁ Weizen
⦁ aromatisch
🍸 Amazon¹

 

Ich wurde in Lettland geboren, direkt an der Grenze zu Russland. Guter Wodka wird mehrmals die Woche nach größeren Mahlzeiten getrunken. Wie es sich für einen echten Osteuropäer gehört, stellt mein Opa seinen eigenen Vodka her. Im Osten wird solch ein Wässerchen als „Samagon“ (Selbstgebrannter) bezeichnet. Als Imker schlägt er zwei Fliegen (oder eher Bienen) mit einer Klappe: Er mischt leckeren Honig mit dem Wodkagemisch. Natürlich gehören weitere Zutaten dazu, um besten Vodka zu erhalten.

Wusstest du, dass Wodka meist aus Roggen oder Weizen hergestellt wird? Er kann auch aus Kartoffeln oder Melasse (Zuckersirup) bestehen. Frankreich und Italien treiben es auf die Spitze: Sie produzieren guten Wodka aus Weintrauben.

Du möchtest mehr über die Produktion der Spirituose erfahren? Kein Problem, ich habe mich für dich schlau gemacht!
Im Vergleich zu Whisky muss bester Vodka nicht reifen. Die Anzahl der Destillationen ist ausschlaggebend, aber auch die Qualität der Destillierkolben. Du kannst ein Bio-Brot vom Bäcker oder aus dem Supermarkt kaufen. Die Unterschiede sind enorm, wenn die Backstube etwas von ihrem Handwerk versteht. Ähnlich verhält es sich bei bestem Wodka: Ein kleinerer Kolben steht meist für eine höhere Qualität.

Dann kommt noch die Filterphase! Der Filter kann aus einem exklusiven Material wie Apfelbaum oder Eiche bestehen. Das verleiht dem Wässerchen eine feine Note und macht sich am Geschmack bemerkbar.

 

Was macht guten Wodka aus?

Das ist die Frage, auf die du gewartet hast. Ich bin ihr in meinem Vodka Test 2017 nachgegangen. Du möchtest wissen, anhand welcher Kriterien ich das Wässerchen bewerte.

  1. Preis: Bester Vodka muss kein Vermögen kosten. So kann eine Sorte für 20 Euro besser als der 50 Euro Wodka schmecken. Beim Preis ist für mich entscheidend, dass ein Mehrwert geboten wird, der die höheren Kosten rechtfertigt. Das kann ein fantastischer Geschmack oder eine individuelle Verpackung sein.
  2. Geschmack: Dieser Punkt steht natürlich an erster Stelle. Guter Vodka muss herrlich schmecken, sonst kann ich gleich Opas Samagon trinken. Aus diesem Grund kommt mir kein Billigwodka ins Haus. Ich war in Lettland, Polen und habe sogar weißrussischen Wodka getrunken. Wenn dir jemand sagen kann, was bester Vodka ist, dann ich. 😉
  3. Hochwertigkeit: Günstige Spirituosen machen Kopfweh. Doch stimmt dieses Klischee wirklich? Beim Gärprozess entsteht Ethanol, das ist der trinkbare Alkohol. Leider bilden sich auch Fuselstoffe, die dir einen Kater bescheren können. Meine Faustregel: Guter Wodka sollte mindestens 5-mal destilliert sein! Je öfters, desto besser. Minderwertige Sorten werden nur 2- bis 3-mal destilliert.
  4. Flasche: Mit einem Wodka kann man wenig falsch machen. Es muss nur die richtige Flasche sein! Manche Vodka Sorten eignen sich eher weniger zum Verschenken. Das Design muss schon etwas hermachen, weshalb ich in meinem Wodka Test einen Geschenk-Tipp gekürt habe.

Guter Wodka ist quasi ewig haltbar, da er mindestens 37,5 Prozent Alkohol enthält. Wo du den Vodka aufbewahrst, spielt keine Rolle. Du solltest nur darauf achten, die Flasche zu verschließen. Sonst könnte er ein wenig an Geschmack verlieren und nach ein paar Tagen fad schmecken.

Ein echter Genießer trinkt besten Vodka bei Zimmertemperatur! Weniger als – 18°C dürfen es nicht sein, da er sonst neutral schmeckt. Du möchtest den Alkoholgeschmack ein wenig mildern? Stelle den Wodka und die Gläser eine halbe Stunde vor dem Trinken in den Kühlschrank. So kommt die ölige Konsistenz des Wässerchens stärker zum Tragen.

 

Aroma – ein bisschen Geschmack muss sein

Dann kommt das Glück von ganz allein. Bei der Überschrift habe ich an „Ein bisschen Spaß muss sein“ von Roberto Blanco gedacht. Zusätzliche Aromen sollen dem Wodka einen einzigartigen Geschmack geben. In der Theorie klingt das gut, in der Praxis leider weniger. Oftmals schmecken solche Vodka Sorten eher wie ein billiges Getränk für Teenies.

Mich persönlich konnten nur wenige Flavored Wodkas überzeugen. Meinen Favoriten habe ich in auf einer Reise durch Polen getrunken. Es ist der Finlandia Redberry. Generell sind alle Vodka Flavors von Finlandia sehr hochwertig hergestellt und schmecken nicht nach billiger Chemie. In Polen nahe der Stadt Krakau sind sie in jedem Supermarkt erhältlich. Leider ist selbst der Original-Finlandia in Deutschland eher selten zu sehen. Auf einem ähnlich hohen Niveau bewegen sich die Flavors von Absolut. Hier muss ich meinen „For Ladies“-Sieger hervorheben: Absolut Vanilia ist ein alkoholisches Gedicht. Er darf auch von Männern getrunken werden, doch diese Spirituose kam in Gruppen mit Frauen besonders gut an.

 

„За здоровье“: Vodka-Wissen zum Angeben

In Deutschland bekomme ich immer wieder На здоровье (Na sdorowje) zu hören. Ein echter Russe würde bei diesem Trinkspruch ins Schmunzeln geraten. Denn der erste Spruch wird mit „Wohl bekomm’s!“ übersetzt – also ist das höchstens ein Essensspruch. Die korrekten Worte müssen За здоровье (Sa sdorowje) heißen. Woher dieser Irrtum kommt, lässt sich kaum sagen. Es ist wohl das polnische Na zdrowie, aus dem sich diese Verwechslung ergeben hat.

Russische Trinksprüche:

  • Будем здоровы (Budem sdorowy) Prost! (wortgenau: Lasst uns gesund sein!)
  • Будем – die Kurzform geht auch
  • Wer wirklich angeben möchte: За здоровье всех присутствующих (Sa sdorowje wsech prisutstwuyuschich) Für die Gesundheit aller Anwesenden!

Die „Stopka“ ist ein traditionelles Wodkaglas mit 100 Gramm Fassungsvermögen. Das ist die 5-fache Menge eines deutschen Shotglases! In Bars oder Clubs wird meist ein Shot in einem 2 cl Schnapsglas serviert. Mehr habe ich hier in Baden-Württemberg noch nie gesehen.

Der Mindestalkoholgehalt von bestem Wodka ist gesetzlich festgelegt: Das Wässerchen muss mindestens 37,5 Prozent Alkohol haben, um sich so nennen zu dürfen. Die meisten Hersteller arbeiten mit 40 Prozent, alles andere sind Mixgetränke. Du kannst die genauen Regeln in der EU-Spirituosen-Verordnung nachlesen.

 

Zu Gast bei „бабушка“ (Oma)

In Osteuropa ist bester Wodka mehr als ein Getränk. Es ist ein Lifestyle, was man positiv oder negativ werten kann. Meine Großeltern wohnen 30 Kilometer von der russischen Grenze entfernt. So gestaltet sich das Leben: Fast täglich wird Vodka zum Essen getrunken. Mir persönlich war das zu viel, da ich eher ein Genießer bin. Doch so bin ich auf die Idee für diesen Blog gekommen.

Falls du jemals in Osteuropa sein solltest: Mit Blumen kannst du niemals etwas falsch machen, es muss – ich betone es nochmals – eine ungerade Zahl sein! Bringst du sechs Rosen mit, drückst du deine Trauer aus. Ich hoffe, du bist nicht zu einer Beerdigung eingeladen. Kommen wir zu den fröhlichen Traditionen. Bester Wodka wird niemals mit Eiswürfeln getrunken. Wenn dir der Gastgeber einschenkt und sein Glas erhebt, musst du es ihm gleichtun. Manche Russen halten sehr sehr sehr lange Reden, die ein paar Minuten dauern können. Höre geduldig zu, auch wenn du kein Wort verstehst. Meine damalige Freundin hat einfach freundlich in die Runde gelächelt und über den morgigen Shopping-Trip nach Riga gedacht. 😉 Du darfst das Glas nicht absetzen, das gilt als extrem unhöflich. Der gute Vodka wird in einem Schluck getrunken.

In Osteuropa steht das Ritual des Trinkens im Vordergrund. Daher wird nicht an fettigen Speisen gegeizt. Viele Deutsche fragen sich, wieso Russen so viel vertragen. Klar, Übung macht den Meister. Doch es sind auch die fettigen Beilagen, welche das Wässerchen im Blut verdünnen.

 

Arten der Filtration

Viele Hersteller werben mit ihren Verfahren. In der Tat wirkt sich die Art der Filtration auf die Qualität des Endprodukts aus.

  • Billige Sorten durchlaufen meist die Kältefiltration. Hierbei wird bester Wodka auf eine bestimmte Temperatur gekühlt. Das Wasser mit den Fuselölen gefriert, während der Vodka abfließen kann. Bei diesem Verfahren geht ein Teil des Aromas verloren, weshalb es für günstige Sorten eingesetzt wird.
  • Guter Wodka setzt auf Techniken wie die Quarzsand- oder Membranfiltration. Die Aktivkohlefiltration kommt bei Vodkas der mittleren und gehobenen Preisklasse (über 50 Euro pro Liter) zum Einsatz. Belvedere, Beluga Noble und Crystal Head werden mit Aktivkohle gefiltert.
  • Ein weiteres Verfahren ist die Diamantfiltration. Vor allem Premium-Wodka versucht sich dadurch zu profilieren. Es gibt keine wissenschaftliche Studien, wieso diese Art der Filtration besser ist als die Quarzsandfiltration. Beide Verfahren haben einen ähnlichen Ablauf, nur wird der Quarzsand durch Diamanten ersetzt.

 

Polnischer oder russischer Vodka?

Für die beiden Länder ist es eine Frage der Ehre. Vor allem die Urheberschaft ist heftig umstritten. So beanspruchen Polen und Russland die Erfindung für sich.

Fakt: Die Urkunden sprechen für Polen. Eine amtliche Erwähnung von 1405 über die Wodka Herstellung ist in Sandomierz (Königreich Polen) zu finden. Das spricht nicht zwangsläufig für Polen als Wodka-Urheber.

Diese Geschichte wird sehr ernst genommen. Es gibt sogar ein Wässerchen, das sich darauf bezieht: Darf ich vorstellen, das ist der 1405 Wodka!
Ich war einmal auf einer größeren polnischen Hochzeit. Es waren mehrere hundert Gäste eingeladen. Die Feier ging über 2 Tage und es wurde sehr guter Wodka getrunken. Wie könnte es auch anders sein! Um das Wässerchen zu verdünnen, wurde 7-mal über den Tag verteilt gegessen. Niemals zuvor hatte ich so viel saure Gurken und fetten Fisch an einem Tag gegessen.

 

So ist das Wässerchen entstanden

Roggen. Die Wodka-Geschichte beginnt mit dieser Getreidesorte. Im 14. Jahrhundert setzten die Bauern verstärkt auf Roggen, was zu Ernteüberschüssen führte. Was tun mit dem restlichen Getreide? „Verarbeiten wir es doch zu einer Spirituose!“ werden sich einige findige Bauern gedacht haben. Dieses Getränk hatte nur den halben Alkoholgehalt, da die Technik der Destillieranlagen noch nicht so ausgereift war.

Die erste offizielle Eintragung erfolgt 1405 im polnischen Sandomierz.

Im 19. Jahrhundert wurde die Kartoffel für die Herstellung von Wodka benutzt. Der Markt wurde von Billigbränden überschwemmt. Alexander III. versuchte dem mit der Verstaatlichung der Produktion entgegenzuwirken – und natürlich wollte er die Staatskasse füllen. Seine Maßnahmen verband er mit einem höheren Qualitätsstandard: Der Chemiker Dmitri Mendelejew fand heraus, dass bester Wodka ein Verhältnis von 60 Prozent Wasser und 40 Prozent Alkohol hat. Er legte die Maßeinheit Gramm für Vodka fest.

Im 1. Weltkrieg wurde der Alkoholverkauf von Zar Nikolaus II. verboten. Wie du es dir beeits denken kannst, verringerten sich die Staatseinnahmen um ein gutes Drittel. Nach der Oktoberrevolution wanderten zahlreiche Hersteller aus, da private Firmen nicht von kommunistischer Herrschaft profitieren. So wurde guter Wodka in der ganzen Welt verbreitet. Das Verbot hatte jedoch nicht lange Bestand: Stalin kippte es 1923 und setzte das Wässerchen für seine Propaganda ein.

Während dem 2. Weltkrieg erhielten die Soldaten tägliche Extra-Wodkarationen. Bester Vodka hatte seinen Anteil am Sieg gegen den Faschismus. 😉

Internationale Berühmtheit erlangte die Spirituose in den 1950er Jahren. Als Bestandteil vieler Cocktails machte sich das Wässerchen einen Namen. Auf dem Foto steht ihr einen Caipiroska inklusive einer modifizierten Version mit Erdbeeren.

 

Cocktails mit Wodka

Einen teuren Vodka würde ich niemals zu einem Cocktail verarbeiten. Persönlich nutze ich Absolut oder Finlandia für Longdrinks. Es gibt günstigere Alternative, aber denke an mein Kriterium „Hochwertigkeit“. Ich möchte am nächsten Tag keinen Kater haben, also kommt mir nur bester Wodka ins Glas.

Klar, ein Belvedere für über 30 Euro wird pur getrunken. Alles unter 20 Euro verwende ich auch für Cocktails oder Longdrinks mit Vodka. Ich möchte dir nun meine drei Favoriten vorstellen. Die Cocktails lassen sich easy mixen und eignen sich für große Gruppen. Sie brauchen einen Shaker, aber das versteht sich wohl von selbst. Es soll schnell gehen? Simple Longdrinks wären Wodka Lemon (4 cl Vodka mit 100 ml Bitter Lemon) oder Wodka Orange (O-Saft mit Vodka im Verhältnis 2:1 oder 3:1). Letzterer wird auch als Screwdriver bezeichnet und hat seine Ursprünge in den USA der 1950er Jahre.

Das sind meine drei Favoriten:

  1. Long Island Ice Tea: Hierbei handelt es sich um einen relativ starken Cocktail. Du gibst 2 cl Wodka, 2 cl Gin, 1 cl Cointreau, 2 cl weißen Rum und 2 cl Tequila in einen Shaker. Gut durchschütteln und in ein großes Glas mit 1/4 Crushed Eis geben. Abschließend füllst du das restliche Becherglas mit Cola auf.
  2. Cosmopolitan: Wenn ich ein Date habe, kommt dieser Cocktail gut an. Für die Männerrunde ist er eher weniger geeignet. 😉 Du brauchst jeweils 4 cl Wodka, Cranberrysaft und Cointreau. Ein Spritzer Limette und etwas Eis sind ebenfalls erforderlich. Wie du diesen Cocktail mit Vodka mixt, erfährst du im folgenden Video!
  3. Caipiroska: Man nehme eine Limette und schneide sie in feine Stückchen. Ich achtele sie immer, das reicht völlig aus. Im Anschluss gebe ich die Stückchen ins Becherglas und streue drei Teelöffel braunen Rohrzucker drüber. Das Gemisch wird nun mit einem Stößel zerdrückt. Endlich kommen die 4 cl Vodka ins Glas! Lecker, das ist bester Wodka. Du kannst den Becher mit Crushed Eis auffüllen.

Weitere Rezepte findest du in diesem Artikel:

 

Fazit: Bester Wodka Test 2017

In meinem Vodka Vergleich habe ich viele Sorten getestet. Zwei sehr gute Wodkas konnte ich sogar am Flughafen Riga während einer kleinen Verkostung probieren. Ich war öfters in Polen – ein Paradies für besten Vodka. So sind meine Testsieger entstanden. Ich habe gemeinsam mit Freunden verkostet, weibliche Tester waren auch dabei. Falls du einen top Wodka kennst, der meine Sieger schlägt, schreibe bitte einen Kommentar.

Es gibt viele unsinnige Seiten, die das Wässerchen gar nicht getestet haben. Hier verhält es sich anders, was ihr an meinen Testberichten erkennt. Jetzt habe ich euch nur noch zwei Worte zu sagen: За здоровье! Wer den Artikel fleißig gelesen hat, kann diesen Trinkspruch sofort übersetzen. 🙂

Leave a Reply

*